• in ,

    Local SEO: Grundlagen und Tipps für Unternehmer [Checkliste]

    local-seo

    Was ist Local SEO? Definition des Begriffs

    Lokales SEO bedeutet die Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, damit ein Unternehmen in den lokalen Suchergebnissen der verschiedenen Suchmaschinen möglichst weit oben platziert wird. Da die meisten Suchmaschinen über einen eigenen Index für lokale Unternehmen verfügen und sich die für das Ranking verantwortlichen Faktoren in Teilen deutlich von den Faktoren für die normalen Suchergebnisse unterscheiden, solltest Du dem Local SEO gezielt Deine Aufmerksamkeit schenken.

    Weiterlesen

  • in ,

    Corporate Design – Was ist das und worauf kommt es an?

    Corporate-Design

    Was ist Corporate Design überhaupt und warum ist es wichtig?

    Als Corporate Design wird das einheitliche Design eines Unternehmens bezeichnet, das für Werbung und Kommunikation intern und extern verwendet wird. Ziel des Corporate Designs besteht darin, der Firma ein glaubwürdiges Erscheinungsbild zu geben, das den Wert der Marke widerspiegelt.

    Weiterlesen

  • in ,

    [Infografik] Digitalisierung in KMU – Klauen Roboter unsere Jobs?

    Digitalisierung in der Industrie 4.0.

    Die zweite Jahrtausendwende hat das Zeitalter der digitalen Revolution und die sogenannte Industrie 4.0 eingeläutet. Ein historischer Rückblick zeigt, dass die Digitalisierung in der Arbeitswelt jedoch schon weitaus früher begann. Trotz teils maschineller Erzeugung von Gütern und Dienstleistungen war die Ende des 18. Jahrhunderts einsetzende Industrialisierung noch sehr stark von menschlicher Arbeitskraft abhängig. Seit den 1970er Jahren löst sich die industrielle Produktion jedoch mit dem Einsatz moderner Kommunikations- und Informationstechnik zunehmend von humanen Ressourcen. In vielen Produktionsstätten der heutigen Industrie 4.0 arbeiten Menschen Hand in Hand mit Robotern. Immer mehr Maschinen können Produktionsabläufe dank künstlicher Intelligenz auch automatisiert ausführen. Dies ermöglicht eine Optimierung und Beschleunigung von Prozessen, weshalb gerade die Digitalisierung in KMU immer bedeutsamer wird.

    Sie möchten die Infografik auf Ihrem Blog oder Ihrer Website einbinden? Nutzen Sie dazu einfach den Embed Code, den wir für Sie hinterlegt haben:

    <iframe src="https://blog.websitebutler.de/Infografik/digitalisierung-4-0-klauen-roboter-unsere-jobs/" style="width:100%; max-width:700px; min-height:3829px; border:0;" scrollable="no"></iframe>


    VORSCHAU:

     

    Wie digital sind deutsche Unternehmen?

    Deutschland gilt als einer der Vorreiter in der Entwicklung verschiedenster Technologien und ist Standort des größten Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. Dennoch ist die Digitalisierung in KMU in Deutschland weniger fortgeschritten als in anderen Ländern. Als Spitzenreiter gelten laut Innovationsindikator Finnland (69,5 Indexwert), Schweden (66,4) und Israel (65,4). Die USA (61,8) rangieren auf Platz 9, Deutschland befindet sich mit einem Wert von 44,3 auf Platz 17 und ist damit gleichauf mit Japan. Als größte Hürde für die Digitalisierung in KMU werden hohe Investitionskosten sowie Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit betrachtet.

    Viele Unternehmen fühlen sich zudem mit der Komplexität des Themas überfordert. Diese Hürden hängen stark mit einem Mangel an eigener Expertise und entsprechenden Fachkräften zusammen. Während tatsächlich immer mehr Unternehmer Digitalisierung als Chance begreifen, betrachten vor allem Arbeitnehmer die Industrie 4.0 als Risiko. So fürchten viele Menschen, früher oder später durch Maschinen ersetzt zu werden. Dabei variieren die Art und der Grad der Digitalisierung in KMU und eine entsprechende Gefährdung von Arbeitsplätzen von Branche zu Branche stark.

    Digitalisierung in der Arbeitswelt: Fluch oder Segen?

    Einzelhandel

    Der Einzelhandel gilt als die von der Digitalisierung in KMU am stärksten gefährdete Branche. Die Wahrscheinlichkeit, dass Roboter die hier angesiedelten Jobs künftig übernehmen, liegt bei 92 Prozent. So werden zum Beispiel immer mehr Selbstbedienungskassen eingeführt, an denen die Kunden ihre Waren selbst einscannen, einpacken und den Bezahlvorgang steuern. Auch fürchten viele Inhaber stationärer Geschäfte die Konkurrenz, die vom wachsenden Onlinehandel ausgeht. Allerdings ist es heute so einfach wie nie zuvor, eine eigene Website zu erstellen und als Wettbewerbsvorteil für sich zu nutzen. Zudem legen auch in Zeiten der Digitalisierung in KMU viele Verbraucher Wert auf eine persönliche Fachberatung vor Ort.

    Automobilbranche

    Auch in der Automobilbranche ersetzen Roboter bereits einen Großteil der ursprünglich von Menschen ausgeführten Arbeiten. Andererseits werden gerade in der Forschung und Entwicklung mit Blick auf das Thema „autonomes Fahren“ neue Arbeitsplätze geschaffen. Zudem bieten selbstfahrende Autos auch aus gesellschaftlicher Sicht wertvolle Chancen, da sie eine bessere Verkehrsplanung ermöglichen und so die Wahrscheinlichkeit von Staus und Unfällen reduzieren können.

    Handwerk

    Selbst im Handwerk ist die Digitalisierung in KMU zunehmend spürbar. So werden bspw. Sensortechniken zur Wartung, Internet-Clouds zur Datenspeicherung und der 3D-Druck zur Produktion genutzt. Mit dem Einsatz solch moderner Technologien lassen sich Aufträge schneller und günstiger abarbeiten. Da bei vielen der Arbeiten aber weiterhin handwerkliches Geschick gefragt ist, müssen bis dato die wenigsten Handwerker um ihren Job fürchten.

    Gastronomie

    Für den Erfolg eines Gastronomiebetriebs sind gutes Servicepersonal und professionelle Köche weiterhin maßgeblich und unersetzlich. Jedoch konkurrieren Gastronomen zunehmend auch mit Online-Lieferdiensten. Eine Internetpräsenz in Form einer Website, mittels Social-Media-Aktivitäten und über Online-Kundenbewertungen ist daher überlebenswichtig.

    Dienstleistung

    Der Dienstleistungs- und Beratungssektor hat vor allem im administrativen Bereich hohes Digitalisierungspotenzial. Zum Beispiel kann in der Steuerberatung entsprechende Software zur Erstellung von Steuererklärungen genutzt werden. Viele Kunden erwarten jedoch weiterhin eine persönliche Beratung und empfinden das Bedienen technischer Geräte als Mehraufwand. Daher werden entsprechende Berufsgruppen künftig weiterhin gefragt sein.

    Medizin

    Ebenso unverzichtbar ist medizinisches Personal. Entscheidungen über Eingriffe, Pflege- und Therapiemaßnahmen lassen sich ohne menschlichen Einsatz nicht treffen. Viele Maschinen und Gerätschaften in der Medizin helfen Ärzten allerdings dabei, Krankheiten früher zu erkennen. Zudem lassen sich durch die Vernetzung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten der bürokratische Arbeitsaufwand reduzieren und maßgeschneiderte Therapien konzipieren.

    Fazit: Mensch, ärgere dich nicht

    Ein Katastrophen-Szenario, in dem Roboter die Welt beherrschen und Menschen gänzlich durch Maschinen ersetzt werden, ist in naher Zukunft nicht zu befürchten. Auch wenn in der Industrie 4.0 einige Berufe zunehmend von Maschinen ausgeführt bzw. unterstützt werden, schaffen neue Technologien zugleich auch neue Arbeitsplätze und Berufsfelder. So werden Fachkräfte in der Forschung und Entwicklung oder zur Programmierung und Überwachung von Maschinen gebraucht. Zudem bietet die Digitalisierung in KMU wertvolle unternehmerische Potenziale in der Neukundengewinnung und Profitsteigerung. Zugleich können Maschinen und Programme Arbeitern schwere körperliche Tätigkeiten abnehmen und administrative Prozesse erleichtern. Zu guter Letzt kann die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft wichtige Dienste in Lebensbereichen wie Gesundheit, Wohnen und Kommunikation erweisen. Wir müssen sie nur lassen.

    Quellen:

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/von-der-industrie-1-0-bis-4-0-fotostrecke-125537.html
    http://www.wiwo.de/erfolg/beruf/studie-digitalisierung-und-arbeitsplaetze-welche-jobs-betroffen-sind/12724850-2.html
    http://doku.iab.de/forschungsbericht/2015/fb1115.pdf
    http://www.innovationsindikator.de/fileadmin/2017/PDF/Innovationsindikator_2017.pdf
    https://de.statista.com/infografik/4876/hemmnisse-fuer-unternehmen-bei-digitalisierung/

  • in

    Individuelles Webdesign vs. Templates

    Das Angebot an potenziellen Web Partnern für den eigenen Internetauftritt ist vielseitig auf die verschiedenen Kundenbedürfnisse ausgelegt.
    Dabei unterteilen sich die Kundenarten in zwei Kategorien auf. Auf der einen Seite gibt es die Sorte Kunden, die ausschließlich ein selbst entwickeltes und besonders individuelles Webdesign bevorzugen. Auf der anderen Seite können die Kunden selbst aus einer Anzahl von vorgefertigten Designs auswählen und selbst entscheiden, welches am besten zum Charakter ihres Unternehmens passt.
    Dabei stellt sich die Frage, ob vorgefertigte Designs mit dem Qualitätsstandard von individuell entwickelten Designs mithalten können? Weiterlesen

  • in

    Nutze Facebook-Anzeigen für Dein Unternehmen

    Viele sehen Facebook nur als Social-Media Plattform, bei der Bilder, Videos und die neuesten Aktivitäten gepostet werden können. Doch Facebook ist mehr als nur eine Plattform für privates Vergnügen. Durch das Schalten von Facebook-Anzeigen kannst Du die richtige Zielgruppe über Dein Angebot informieren und in potentielle Kunden verwandeln. In den folgenden 4 Schritten werden wir Dir erklären, wie Du eine erfolgreiche Facebook-Kampagne umsetzen kannst. Weiterlesen

  • Absprungrate: Was versteht man darunter?

    Besucht ein Nutzer im Internet eine bestimmte Webseite und verlässt er diese innerhalb kurzer Zeit wieder, ohne eine Unterseite aufgerufen zu haben, dann ist der Nutzer abgesprungen (wird in die Absprungrate berechnet). Betreiber von Suchmaschinen und Online Marketing Agenturen stellen technische Werkzeuge zur Verfügung und binden so genannte Tracking Codes auf der Website ein, um nachmessen zu können, wie viel Prozent der Homepage-Besucher abgesprungen sind. Je höher die Werte ausfallen, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Nutzer nicht die gewünschte Information in einer für ihn angemessenen Zeit gefunden hat und deswegen die Seite verlassen hat. Suchmaschinen stufen das Ranking von Seiten mit hohen Absprungraten zurück. Sie gehen davon aus, dass Nutzer, die bei ihrer Suche erfolgreich waren, mit der Leistung der Suchmaschine zufrieden sind.

    Wie kommt es zum Absprung auf der aufgerufenen Website?

    Dies kann durch das Schließen des Browser-Fensters, einen getätigten Klick auf einen weiterführenden Link, durch die Eingabe einer neuen URL in der Browser-Leiste oder mit dem anklicken des „Zurück“-Buttons erfolgen. Dies sind einige der häufigsten Auslöser für das Abspringen von einer Seite.

    Wie wird die Absprungrate gemessen?

    Der Quotient bestehend aus der Anzahl von Besuchern der Domain, die nur eine einzige Seite aufgerufen haben und der absoluten Anzahl von Besuchern, liefert einen bestimmten Prozentwert. Dieser Wert wird  mit Hilfe von Analysetools die vom jeweiligen Suchmaschinenbetreiber in einer Datenbank gespeichert. Auf diese Weise kann die Entwicklung des Wertes in einem bestimmten Zeitraum ablesen.

    Welche Aussagekraft haben die gemessenen Werte?

    Hohe Werte sind ein Zeichen dafür, dass viele Nutzer die Seite innerhalb kurzer Zeit wieder verlassen haben. Besteht der Internetauftritt nur aus einem One Pager, ist das kein Grund zur Sorge. Bei einem Dienstleister mit verschiedenen thematischen Unterseiten  kann häufiges Abspringen die Folge daraus sein, wenn der Nutzer nicht die gesuchten Informationen gefunden hat.

    Was kann zur Optimierung der Absprungrate getan werden?

    Bei komplexen Internetauftritten sollte die Bounce Rate möglichst in einem Bereich zwischen 40% und 60% liegen. Falls sie deutlich höher liegt, kann man folgende Maßnahmen vornehmen:

    • Optimierung der Ladezeit. Baut sich die Seite langsam auf, ist die Gefahr gegeben, dass der Nutzer die Seite sofort wieder verlässt.
    • Verwendung von Responsive Webdesign. Kann der Nutzer die Seite mit einem beliebigen Endgerät sicher aufrufen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass er sie gleich wieder verlässt.
    • Verbesserung der Übersichtlichkeit, Vermeidung von 404 Fehlerseiten, Optimierung der Navigation, Verzicht auf störende Elemente wie z.B. automatisch startende Ton- und Videodokumente.
    • Überprüfung der Inhalte auf Relevanz und Qualität. Die Nutzer sind mit zunehmender Entwicklung des Internets anspruchsvoller geworden. Sie erwarten eine insgesamt hohe Qualität, die sich durch relevante Inhalte auszeichnet.
  • 404 Fehler – Was bedeutet die Meldung?

    404 Fehler

    Jeder Mensch, der im Internet unterwegs ist, trifft gelegentlich auf einen 404 Fehler auf der Website, die auf ein Problem hinweisen. Viele User wissen jedoch nicht, um was es sich bei diesen Fehlern handelt bzw. was die Fehler bedeuten. Einer der wohl am häufigsten auftretenden Fehler ist der 404 not found Fehler.

    Was ist eine 404 Fehlerseite?

    Der 404 Fehler-Statuscode ist der Fehler, der mitunter am Häufigsten im Internet zu finden ist. Die Meldung 404 nicht gefunden sagt aus, dass die gewünschte Webseite auf dem Server nicht gefunden wurde. Das kann mehrere Gründe haben. In den meisten Fällen wurde die URL fehlerhaft eingegeben. Gibt man zum Beispiel ww.google.com oder www.gogle.com ein, dann ist das Ergebnis eine 404 Fehler. Der Fehler kann aber auch auftreten, wenn man einem Link von einer externen Webseite folgt und der Inhalt ist nicht mehr verfügbar. Viele Webseiten verlinken zum Beispiel zu Downloads oder einem Blog Post. Mit der Zeit erscheinen jedoch neue Versionen zum Download oder es gibt neue Blog Posts. Die alten Seiten werden archiviert oder gelöscht, sodass es zu einem 404 Fehler kommt, wenn man dem Link folgt. Tritt dieser Fehler bei allen Webseiten auf, dann liegt sehr wahrscheinlich ein Problem mit der Internetverbindung bzw. mit der DNS Konfiguration vor.

    Worauf ist bei dem Fehler zu achten?

    Zunächst sollte man beim Auftreten eines 404 Fehlers schauen, dass die Adresse der Webseite korrekt eingegeben wurde und das es keine Tippfehler gibt. Ist die URL korrekt und der Fehler tritt trotzdem auf, dann ist der Link oder die URL veraltet. In diesem Fall sollte man versuchen, die Homepage zu erreichen und ggf. von dort nach dem gewünschten Produkt oder Text suchen. Funktioniert die Homepage ebenfalls nicht, dann ist es wahrscheinlich, dass die Webseite nicht mehr existiert oder das es Probleme mit der Internetverbindung gibt.

    Als Webmaster sollten Sie in diesem Fall die Links überprüfen, die den Fehler verursachen und diese ggf. aktualisieren. Tritt der Fehler bei allen Webseiten auf, sollten Sie die Internetverbindung und die Konfiguration Ihres Servers prüfen.

    Welche Auswirkung hat ein 404 Fehler?

    Zunächst einmal hat der Error 404 keine Auswirkungen. Er besagt lediglich, dass die gewünschte Webseite nicht verfügbar ist bzw. nicht existiert. Anders als andere Fehlercodes, wie der Fehler 500, liegt jedoch in der Regel kein Problem mit der Hardware bzw. mit dem Server vor. Dennoch sollte man prüfen, ob der Fehler sich nur auf eine bestimmte Webseite oder einen bestimmten Link bezieht. Sind alle Seiten oder der gesamte Server von dem Fehler betroffen, kann der 404 Fehler auf ein Problem mit der Internetverbindung oder der Konfiguration hinweisen.

    Wie lässt sich der 404 Fehler beheben?

    Ein 404 Fehler lässt sich in der Regel nicht beheben. Er besagt das die Webseite nicht existiert. Man sollte überprüfen, ob die URL korrekt eingegeben wurde, aber darüber hinaus lässt sich nicht viel machen. Als Webmaster kann man natürlich die entsprechende Seite erstellen, was jedoch in den meisten Fällen eher unpraktisch sein dürfte. Ist der Fehler auf ein Problem mit der Internetverbindung zurückzuführen, dann sollte man die Proxy- und die DNS Konfiguration prüfen.

  • in

    Wie funktioniert Website-Navigation?

    Der Aufbau Deiner Website-Navigation beeinflusst bereits in den ersten Sekunden die Verweildauer eines Nutzers auf Deiner Homepage.
    Damit die Nutzer nicht gleich nach einem kurzen Abstecher auf Deiner Website wieder verschwinden, geben wir Dir im folgenden Beitrag ein paar Tipps für die Gestaltung einer nutzerfreundlichen Navigation. Weiterlesen

mehr laden
Congratulations. You've reached the end of the internet.