in ,

Mit Backlinks mehr Traffic generieren und das Google Ranking verbessern

Lesezeit: ca. 9 Minuten

Backlinks leiten Besucher zur Deiner Webseite und sind wichtig, um das Google Ranking zu verbessern. Der Aufbau von solchen Verlinkungen ist eine zentrale Aufgabe der OffPage Optimierung. Dabei spielen die Qualität, die Quantität und der Ankertext der Backlinks eine große Rolle. Der folgende Beitrag zeigt Dir, wie Du Links selbst aufbauen kannst und wertvolle Backlinks für Deine Webseite bekommst.

backlinks-aufbauen
Ein Backlink schlägt die Brücke zwischen zwei thematisch Relevanten Themen.

Was ist ein Backlink?

Ein Backlink ist ein Link, der von einer anderen Webseite zum Beispiel auf Deine Webseite verweist. Das bedeutet, Besucher einer anderen Webseite werden über den Backlink auf Deine Webseite geleitet. Darüber hinaus sind die Links wichtig, um das Google Ranking zu verbessern. Sie sind Teil der Suchmaschinenoptimierung im Allgemeinen und der OffPage Optimierung im speziellen. Die OffPage Optimierung umfasst alle Maßnahmen außerhalb der eigenen Webseite, die das Ziel haben, das Google Ranking zu verbessern. Dazu zählen Backlinks und der Linkaufbau.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist ein Backlink?
  2. Welche Bedeutung haben Backlinks für die OffPage Optimierung?
  3. Der Aufbau von Backlinks zur OffPage Optimierung
  1. Nofollow und Dofollow – wo liegt der Unterschied?
  1. Backlinks aufbauen – wichtig sind thematische Nähe und thematische Relevanz
  1. Linkbuilding – Backlinks aufbauen und das Google Ranking verbessern
  1. Warum Backlinks für die OffPage Optimierung regelmäßig analysiert werden sollten
  1. Maßnahmen bei einem schlechten Linkprofil

 

Welche Bedeutung haben Backlinks für die OffPage Optimierung

Die Bedeutung des Backlink für die OffPage Optimierung hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Für Suchmaschinen wie Google sind die Links eine wichtige Grundlage für die Bewertung einer Webseite und das Ranking. Je mehr Links auf eine Webseite von anderen verweisen, um so größer ist die Bedeutung der Webseite für ein bestimmtes Thema.

Google & Co sehen das ganz pragmatisch. Eine Webseite, auf die nicht von anderen Seiten verlinkt wird, ist uninteressant und hat für die User der Suchmaschine keinen Wert. Daher verdient sie auch kein gutes Ranking. Um das Google Ranking zu verbessern, ist aber nicht so sehr eine hohe Zahl an Backlinks von Bedeutung. Einen wesentlich höheren Einfuß auf die Bewertung hat die Qualität der Links. Und die beginnt beim Aufbau des Backlink.

Der Aufbau von Backlinks zur OffPage Optimierung

Einfacher Aufbau und Ankertext

Linkbuilding und die OffPage Optimierung beginnen mit dem richtigen Aufbau der Backlinks. Ein Backlink besteht aus zwei Teilen, dem HTML-Code und dem für Leser sichtbaren und klickbaren Teil, dem Ankertext. Zum Beispiel:

<a href=“http://www.example.com“><strong><span style=“color: #99c500;“>Ankertext</span></strong></a>

 

Ankertext benennen und „harte“ Verlinkungen beachten

Google und andere Suchmaschine analysieren insbesondere den Ankertext. Damit der Backlink von Google & Co als solcher erkannt wird, sollte der Ankertext das Keyword, unter dem die verlinkende Seite gefunden wurde, enthalten. Wurde nach „OffPage Optimierung“ gesucht, ist ein Ankertext gut, der diesen Begriff, also „OffPage Optimierung“, enthält. Zum Beispiel

<a href=“http://www.example.com“>OffPage Optimierung für Einsteiger</a>

 

Insgesamt sollte aber immer auf den richtigen Mix der Ankertexte geachtet werden. Stell Dir bei jeder Verlinkung die Frage, „Was würde ein Website Admin natürlich verlinken?“ und treffe dann deine Entscheidung. „Harte“ Verlinkung auf exakt das Hauptkeyword werden selten getroffen. Viel häufiger verstecken sich die Links relativ nah an einer Erklärung dazu. Somit korreliert die Verlinkung mit vorab gesagten. 

Unnötige Ankertexte am Beispiel „hier“

Das oft noch als Ankertext gebräuchliche „HIER“ ist für Suchmaschinen dagegen wenig aufschlussreich. Und brachte Adobe und seinem Flash Player ein sehr starkes Ranking unter dem Wörtchen „hier“ ein. Der Grund ist denkbar einfach, jede Seite die einen Flash Player benötigte, verlinkte den Download dafür unter dem Wörtchen „hier“.

Backlinks – Nofollow und Dofollow – wo liegt der Unterschied?

Ein Backlink kann mit dem sogenannten Nofollow-Attribut erweitert werden. Das Attribut wird im HTML-Code nach der URL eingefügt:

Der Google Bot folgt dem Link nicht.
<a href=“http://www.example.com“ rel=“nofollow“>OffPage Optimierung für Einsteiger</a>

Der Google Bot folgt dem Link.
<a href=“http://www.example.com“ rel=“follow“>OffPage Optimierung für Einsteiger</a>

Der Google Bot folgt dem Link.
<a href=“http://www.example.com“>OffPage Optimierung für Einsteiger</a>

 

Ein Backlink ohne Nofollow ist immer ein Dofollow Link, dem Suchmaschinen nachgehen. Ein Backlink mit Nofollow-Attribut signalisiert den Suchmaschinen, diesem Link nicht zu folgen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass ein Nofollow-Backlink von den Suchmaschinen ignoriert wird und nicht in die Bewertung einfließt. Ob dies tatsächlich der Fall ist, weiß niemand genau.

-> Wie man grundsätzlich URLs aufbaut, lernst Du in unserem URL Aufbauplan

Verlinkungen aufbauen – wichtig sind thematische Nähe und thematische Relevanz

Heute reicht die bloße Anzahl der Backlinks nicht mehr aus, um das Google Ranking zu verbessern. Nicht selten bewirkt eine hohe und vor allem schnell wachsende Zahl Backlinks das Gegenteil. Google & Co beurteilen im Wesentlichen die thematische Nähe und thematische Relevanz der verlinkenden Seite. Um das Google Ranking zu verbessern, müssen beim Linkbuilding daher zwei Faktoren berücksichtigt werden.

Die thematische Nähe finden

Thematische Nähe bedeutet, dass die sich gegenseitig verlinkenden Seiten inhaltlich zueinander passen. Das wiederum kann thematisch sehr eng verzahnt oder aus einem Randgebiet stammen. Erhält beispielsweise die Website eines Herstellers von Zahnrädern einen Backlink von einer Website, deren Thema „Babywindeln“ sind, wird Google diesem Backlink kaum eine Bedeutung beimessen. Verlinkt dagegen ein großer Verlag von Fachliteratur für Maschinenbauingenieure auf die Webseite, ist eine thematische Nähe unverkennbar und der Backlink wird positiv in die Bewertung einfließen.

Achte auf thematische Relevanz

Der zweite Faktor ist die thematische Relevanz einer Webseite. Im Bezug auf das oben genannte Beispiel bedeutet thematische Relevanz, wenn die Webseite des Verlages bei der Suche nach dem Begriff „Zahnräder“ in den Top-Ten der Suchergebnisse angezeigt wird, dann hat die Webseite eine hohe Relevanz für dieses Thema. Backlinks, die von dieser Seite in das Linkbuilding einfließen werden von den Suchmaschinen als wertvoller angesehen, als Backlinks von einer Webseite, die in den SERPs zum Suchbegriff erst auf Seite 8 gelistet wird.

Weitere Faktoren mit Bedeutung für Backlinks

Eine gewisse Bedeutung bei der Bewertung von Backlinks hat die Platzierung der Links. Für Suchmaschinen haben Verlinkungen, die in der Kopf- oder Fußzeile eines Textes platziert werden einen anderen, geringeren Wert, als zum Beispiel Backlinks im Textkörper oder in Bildern. Und, wie bereits erwähnt, ist der Ankertext ein wichtiges Kriterium für die Qualität eines Backlink.

Eine nicht mehr ganz so hohe Bedeutung hat heute der PageRank für den Linkaufbau. Der PageRank ist eine Bewertung und gibt Auskunft darüber, über wie viele eigene Backlinks die verlinkende Webseite verfügt. Je höher der PageRank ist, umso wertvoller sind die Links, die eine andere Webseite von dieser Seite erhält. Dieser Einfluss beim Linkaufbau wird als Linkjuice bezeichnet. Der PageRank-Algorithmus hat mittlerweile jedoch an Bedeutung verloren und wurde durch andere Methoden weitestgehend ersetzt – ohne, dass genau bekannt ist, wie und wodurch.

Linkbuilding – Backlinks aufbauen und das Google Ranking verbessern

Das Linkbuilding, auf Deutsch der Linkaufbau ist ein wichtiger Teil der OffPage Optimierung und wichtig, um das Google Ranking zu verbessern. Unter dem Begriff Linkbuilding werden die Methoden zusammengefasst, die dazu dienen, Verlinkungen der eigenen Webseite auf anderen Webseiten zu erreichen. Linkbuilding bedeutet, gezielt Backlinks aufbauen und das Google Ranking zu verbessern. Beim Linkbuilding liegt der Fokus auf einem ausgewogenen Linkprofil.

Backlinks aufbauen – wie sieht ein ausgewogenes Linkprofil aus?

Ein ausgewogenes Linkprofil enthält eine Mischung aus verschiedenen Links unterschiedlicher Güte und unterschiedlicher Herkunft. Beim Linkaufbau eines ausgewogenen Linkprofils gehören Links aus Blogartiklen, von thematisch relevanten Webseiten, aus den Kommentaren in Blogs und Foren, Links aus den sozialen Netzwerken und bis zu einem gewissen Grad auch Links aus Webverzeichnissen und -katalogen sowie den ein oder andere Nofollow-Link dazu.

Google & Co können anhand der im Profil enthaltenen Linktypen unterscheiden, ob der Linkaufbau auf natürliche Weise erfolgt ist, oder ob irgendjemand zum Beispiel durch Linkkauf oder Linktausch beim Linkaufbau nachgeholfen hat. Natürliches Linkbuilding und ein ausgewogenes Linkprofil bedeuten auch, dass das Profil eine nicht unerhebliche Zahl an Backlinks enthält, die von Webseiten kommen, die eine eher durchschnittliche oder niedrige Bewertung aufweisen.

linkbuilding
Verlinke dich mit relevanten Quellen und sorge dafür, dass relevante Quellen auf dich verlinken.

Backlinks aufbauen – Möglichkeiten des Linkbuilding

Backlinks aufbauen kannst Du auf verschiedene Arten. Nicht jede Linkbuilding Strategie ist jedoch geeignet, das Google Ranking zu verbessern. Die ersten der nachfolgend vorgestellten Linkbuilding Strategien sind zum Teil immer noch beliebt, können jedoch direkt zu einer Abstrafung der Webseite durch Google führen.

Backlinks aufbauen – Links selbst eintragen

Backlinks aufbauen, in dem Du sie selbst in Foren, Kommentaren und Verzeichnissen einträgst, zählt zu den schnellsten und einfachsten Möglichkeiten des Linkbuilding. Allerdings haben die so generierten Links nur eine geringe Bedeutung. Hinzu kommt, wenn Du die Links zum Beispiel in schlecht oder negativ bewerteten Seiten platzierst, kann sich das negativ auf das Ranking Deiner eigenen Webseite auswirken. Zumindest aber hast Du bei dieser Linkbuilding Strategie einen Einfluss auf den Ankertext der Links und darauf, ob der Link ein NoFollow- oder DoFollow-Link ist.

Backlinks aufbauen durch Linktausch

Backlinks aufbauen durch einen Linktausch ist zwar ebenfalls eine relativ leicht durchzuführende Methode für den Linkaufbau, aber in vielen Fällen kontraproduktiv und kaum geeignet, das Google Ranking zu verbessern. Bei einem Linktausch vereinbarst Du mit dem Betreiber einer anderen Webseite, das Ihr auf Euren Webseiten gegenseitige Backlinks platziert. Am Linktausch können auch mehr als nur zwei Webseiten beteiligt sein. Je mehr es sind, um so größer ist die Chance, dass eine Suchmaschine keinen Zusammenhang zwischen den Seiten herstellen kann und der Linkaufbau durch Linktausch ohne Folgen bleibt.

Insbesondere Google hat zum Linkbuilding durch Linktausch eine eigene Meinung und bezeichnet „Exzessiven Linktausch … oder Partnerseiten zu dem ausschließlichen Zweck der gegenseitigen Verlinkung….“ in den Richtlinien für Webmaster als verboten. Webseiten, die sich nicht daran halten und entdeckt werden, werden von Google konsequent abgestraft.

Backlinks aufbauen durch Linkkauf

Diese Methode des Linkbuilding klingt sehr verlockend. Backlinks aufbauen, in dem Du einfach genügend Links kaufst und das Linkprofil Deiner Webseite damit bereicherst. Das Problem bei dieser Linkbuilding Methode ist, dass Google den Kauf von Links bestraft. Google kennt und erkennt die Quellen gekaufter Links. Webseiten, die sich auf diese Weise Links verschaffen, werden zumindest abgewertet. Nicht selten entfernt Google diese Webseiten sogar vollständig aus dem Index. Das Ziel, das Google Ranking zu verbessern rückt dadurch in weite Ferne.

Dieses harte Vorgehen ist in Googles Philosophie begründet. Google hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Nutzern der Suchmaschine optimale Suchergebnisse zu liefern. Mit Webseiten, die themenrelevant sind und einen Mehrwert für den User bedeuten. Da gekaufte Backlinks keine wirkliche Empfehlungen von zufriedenen Usern sind und oft nichts mit dem Thema bestimmter Suchbegriffe zu tun haben, geht Google dagegen vor.

Backlinks aufbauen – natürliches Linkbuilding mit echten Empfehlungen

Der nachhaltigste und sicherste Weg beim Linkaufbau für eine Webseite ist das natürliche Linkbuilding durch Empfehlungen von Usern in Form eines Backlinks. Diese Strategie zum Linkaufbau setzt zwei Dinge voraus. Das sind ein guter Content und Zeit. Für User hilfreiche Inhalte werden gerne geteilt und verlinkt und nicht zuletzt von Google und anderen Suchmaschinen als positiv bewertet und mit einem entsprechenden Ranking honoriert.

Guter Content ist die Grundvoraussetzung, um das Google Ranking zu verbessern und einen nachhaltigen Linkaufbau zu erreichen. Dieser Prozess des natürlichen Linkaufbau schreitet am Anfang nur langsam voran und es dauert einige Zeit, bis Deine Webseite die ersten Backlinks von Usern erhält. Mit steigender Anzahl Links steigt auch das Ansehen Deiner Webseite und das Ziel, das Google Ranking zu verbessern ist nicht mehr nur eine Wunschvorstellung. Tatsächlich enden OffPage Optimierung und Linkaufbau nie, solange eine Webseite existiert und erfolgreich sein soll.

Warum Backlinks für die OffPage Optimierung regelmäßig analysiert werden sollten

Die regelmäßige Analyse und Kontrolle der Backlinks und des Linkbuilding Deiner Webseite mit geeigneten Tools sind wichtige Maßnahmen für eine nachhaltige OffPage Optimierung. Verschwindet eine Top Website quasi über Nacht, sind häufig „schlechte“ Backlinks der Grund dafür. Wenn Du die Links im Linkprofil regelmäßig kontrollierst, kannst Du Links mit einer negativen Auswirkung rechtzeitig auf Deiner Website entdecken. Wenn Du negative Links entdeckst, hast Du zwei Möglichkeiten.

Maßnahmen gegen negative Backlinks

Die erste Maßnahme ist, den Webseitenbetreiber zu bitten, den Link zu entfernen. Die zweite Maßnahme, die Du selbst parallel dazu durchführen kannst und solltest ist, den Link bei Google für ungültig zu erklären. Dieser Vorgang nennt sich desavouieren. Das heißt, Du bittest Google, bestimmte Links bei der Bewertung Deiner Website nicht zu berücksichtigen. Wie der Vorgang abläuft, ist auf Google genau beschrieben und relativ leicht nachzuvollziehen. Durch das rechtzeitige desavouieren kannst Du eine schlechte Bewertung Deiner Webseite in den meisten Fällen verhindern und eine bereits ergangene Bestrafung revidieren.

Mit hochwertigen Backlinks das Google Ranking zu verbessern ist die zentrale Aufgabe der OffPage Optimierung. Die Generierung von Backlinks erfolgt optimalerweise durch natürlichen Linkaufbau. Etwas Zeit und Geduld vorausgesetzt, ist dies der sicherste Weg, mehr Besucher zu erhalten und den Erfolg einer Webseite nachhaltig zu steigern.

Weitere Spannende Artikel zum Thema Suchmaschinenoptimierung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*